Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

18.02.2020 - Schlagen die Biathlon-Könige Bø und Fourcade im Einzel zurück?

Am morgigen Mittwoch werden die Biathlon-Weltmeisterschaften in Antholz mit dem Einzelwettkampf der Männer fortgesetzt

Ab 14.15 Uhr kommt es in der Südtirol Arena neuerlich zu jenem Duell zwischen zwei Ausnahmekönnern, das die Biathlon-Welt seit Jahren in Atem hält: Martin Fourcade (Frankreich) gegen Johannes Thingnes Bø (Norwegen).

Es ist gleichzeitig auch der Zweikampf zwischen dem Führenden in der Einzelwertung (Fourcade) gegen den Zweitplatzieren (Bø). Martin Fourcade setzte sich zu Beginn der Saison in Östersund auf der insgesamt 20 Kilometer langen Strecke mit den vier Schießeinheiten (liegend, stehend, liegend, stehend) durch und belegte bei der WM-Generalprobe in Pokljuka den zweiten Platz. In Slowenien ging der Tagessieg an Johannes Thingnes Bø, der in Östersund nicht über Rang zehn hinausgekommen war.

Nimmt man die Ergebnisse dieses Winters als Grundlage für eine Prognose, dann führt der Weg im Kampf um den Tagessieg nicht an den Biathleten aus Norwegen und Frankreich vorbei. Denn auf den ersten sechs Positionen des Einzelweltcups liegen – hinter Fourcade und Bø – mit Quentin Fillon Maillet, Fabien Claude (beide Frankreich), Tarjei Bø (Norwegen) und Simon Desthieux (Frankreich) nur Biathleten aus diesen beiden Ländern. Auch die Podiumsplatzierungen im Einzel gingen in der Saison 2019/20 ausschließlich an Norweger oder Franzosen.


Kommt die erste deutsche Medaille bei den Männern?

Deutschlands Medaillenhoffnungen im Einzelwettkampf ruhen auf Benedikt Doll, der in der Disziplinen-Wertung auf Rang neun liegt. Das beste Ergebnis aus deutscher Sicht erzielte in diesem Winter aber Philipp Nawrath, der in Pokljuka das Podium als vierter knapp verpasste. Italien hofft natürlich auf die beiden Lokalmatadore Lukas Hofer (Montal) und Dominik Windisch (Rasen). Gespannt sind die Fans in der Südtirol Arena auch auf den Auftritt von Alexander Loginov (Russland). Der bislang erfolgreichste Biathlet dieser WM in Antholz trug im Sprint den Sieg davon und belegte in der Verfolgung den dritten Rang. Nun könnte er im Einzel das dritte Edelmetall holen.

Am Donnerstag fallen in der Single-Mixed-Staffel die Würfel, am Wochenende ist mit den beiden Staffeln (Samstag) und den Massenstarts (Sonntag) für ausreichend Spannung im Südtiroler Biathlon-Mekka gesorgt.

 
Das könnte Sie auch interessieren