19.01.2023 - Wer kann das norwegische Trio stoppen?

19.01.2023 - Wer kann das norwegische Trio stoppen?

Am zweiten Wettkampftag des Biathlon-Weltcups in Antholz steht am Freitag die Entscheidung bei den Herren, im 10-km-Sprint, auf dem Programm.

Ab 14.30 Uhr beginnt in der Südtirol Arena die Jagd auf die Podestplätze, die verspricht, sehr spannend zu werden.

Haushohe Favoriten sind einmal mehr die Athleten aus Norwegen. Der Weltcup-Gesamtführende Johannes Thingnes Bø liegt in der Wertung mit 959 Punkten weit vor seinen Teamkollegen Sturla Holm Laegreid (785) und Vetle Sjaastad Christiansen (503). Der fünffache Olympiasieger Bø ist in Bombenform, dominiert die heurige Biathlon-Saison nach Strich und Faden und stand in bisher allen Rennen (bis auf dem Einzel-Auftaktrennen in Kontiolahti) auf dem Podest. 14 Mal stand der norwegische Superstar heuer schon auf dem Podium, gleich 12 Mal ganz oben, das ist unglaublich. Zumindest ein bisschen mithalten konnten Laegreid und Christiansen, denen ebenfalls 12 bzw. 7 Podestplätze zu Buche stehen. Die drei Norweger spielen also in einer eigenen Liga. Um einen Spitzenplatz können auch der französische Vorjahres-Gesamtweltcupsieger Quentin Fillon Maillet sowie der Deutsche Benedikt Doll und Tarjei Bø kämpfen. Auch Johannes Dale und Emilien Jacquelin muss man auf der Rechnung haben.

Die Südtiroler Biathlonfans hoffen hingegen auf Patrick Braunhofer, der als einziger einheimischer Athlet in Antholz starten wird. Der 24-jährige Ridnauner kommt von einem fünften Platz mit der Staffel in Ruhpolding, das beste Single-Ergebnis war Rang 24 im Einzel von Kontiolahti. Die weiteren „Azzurri“, die in Antholz den Heimweltcup bestreiten, sind der junge Senkrechtstarter Tommaso Giacomel (heuer schon mit vier Top6-Platzierungen), Didier Bionaz, Elia Zeni und Daniele Fauner. Es fehlt der erkrankte Daniele Cappellari.
 
Das könnte Sie auch interessieren
22.12.2023 - SÜDTIROL HOME powered by Rubner Haus
Wie bereits bei der Biathlon-WM 2020 bildet auch beim Biathlon-Weltcup 2024 in Antholz das von Rubner Haus in modularer Holzbauweise errichtete „Südtirol Home“ den Treffpunkt für Athleten, Funktionäre sowie Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Medien.