Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
20.02.2020 - Norwegen bleibt in der Single-Mixed-Staffel eine Macht

20.02.2020 - Norwegen bleibt in der Single-Mixed-Staffel eine Macht

Am Donnerstag ging in der Südtirol Arena in Antholz einer der spektakulärsten Bewerbe dieser Biathlon-Weltmeisterschaft über die Bühne

Die Single-Mixed-Staffel. Am Ende jubelten die Biathleten aus Norwegen, Deutschland und Frankreich komplettierten das Podium.

Die zweiköpfige Mixed-Staffel kennt weiter nur eine Weltmeisternation, nämlich Norwegen. Nach der WM-Premiere im vergangenen Jahr in Östersund sicherten sich Johannes Thingnes Bø und Marte Olsbu Røiseland auch in Antholz die Goldmedaillen. Für beide ist es der zweite Mannschaftstitel bei der laufenden Weltmeisterschaft, nachdem sie bereits im Auftaktbewerb mit der Mixed-Staffel am Podium ganz oben standen. Für Bø ist es insgesamt die vierte Medaille in Antholz, Røiseland stand sogar bei jedem ihrer fünf Einsätze am Podium.


Deutschland bietet Norwegen die Stirn

Norwegen musste allerdings bis zum allerletzten Schießen um seine Titelverteidigung bangen. Das deutsche Duo bot den erfolgsverwöhnten Skandinaviern nämlich über die volle Distanz Paroli – bis Erik Lesser beim abschließenden Stehendanschlag einen Schuss danebensetzte. Bø nutzte den Nachlader seines Rivalen und enteilte in Richtung Gold. Lesser und die bärenstarken Franziska Preuss konnten den zweiten Platz absichern und sich von den vielen deutschen Fans in der Südtirol Arena für das dritte schwarz-rot-goldene Edelmetall in Antholz feiern lassen.

Auf den dritten Stockerlplatz kletterten Verfolger-Weltmeister Emilien Jacquelin und dessen französische Teamkollegin Anais Bescond, die Schweden und die Schweiz nach dem letzten Wechsel noch abfingen.


Wierer und Hofer patzen am Schießstand

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die Gastgebernation, die vor Rennstart zum Kreis der Medaillenanwärter zählte, am Ende aber durch 13 Fehlschüsse eine starke Laufleistung zunichtemachte. Insbesondere Dorothea Wierer offenbarte ungewohnte Schwächen. Sie musste acht Mal nachladen und sogar eine Strafrunde absolvieren. Am Ende war Italien die einzige Nation, die mit einer Zusatzschleife in die Top-Ten lief. Da auch Lukas Hofer fünf Mal nachladen musste, um alle Scheiben zu Fall zu bringen, musste sich das azurblauen Duo am Ende mit Rang neun zufriedengeben.



Ergebnisse Single-Mixed-Staffel – Weltmeisterschaft Antholz (Freitag, 20. Februar 2020)

1. Norwegen (Marte Olsbu Roeiseland/Johannes Thingnes Boe) 34.19,9 (0+6)
2. Deutschland (Franziska Preuss/Erik Lesser) +17,6 (0+5)
3. Frankreich (Anais Bescond/Emilien Jacquelin) +29,8 (0+4)
4. Schweden (Hanna Oeberg/Sebastian Samuelsson) +35,2 (0+7)
5. Schweiz (Lena Haecki/Benjamin Weger) +40,6 (0+9)
6. Österreich (Lisa Theresa Hauser/Simon Eder) +54,5 (0+4)
7. Russland (Larissa Kuklina/Matvey Eliseev) +1.00,5 (0+6)
8. Kanada (Emma Lunder/Vhristian Gow) +1.03,4 (0+7)
9. Italien (Dorothea Wierer/Lukas Hofer) +1.15,3 (1+13)
10. Ukraine (Anastasiya Merkushyna/Dmytro Pidruchnyi) +1.27,2 (0+8)



Die Stimmen zum Rennen:

Johannes Thingnes Bø, Norwegen (1. Platz): „Wir sind überglücklich. Für mich ist es die vierte Medaille, für Marte sogar schon die fünfte. Heute zeigten wir erneut eine fehlerfreie Leistung, hoffen wir, dass wir auch in den nächsten Tagen ganz vorne mitmischen werden.“

Erik Lesser, Deutschland (2. Platz): „Für mich ist diese Medaille eine ganz besondere. Ich hatte in den letzten Saisonen mit vielen Problemen zu kämpfen, jetzt habe ich aber endlich wieder eine gute Form erreicht. Es war ein sehr spannendes Rennen, Franziska zeigte eine bärenstarke Leistung, wir sind hochzufrieden.“

Anais Bescond, Frankreich (3. Platz): „Die Mixed-Staffel ist ein sehr interessantes Rennen. Man ist nicht nur auf sich alleine angewiesen, das macht es noch einmal spannender. Wir haben heute nur ganz wenig falsch gemacht, die Bronzemedaille hier in Antholz zu gewinnen ist fantastisch.“
 
Das könnte Sie auch interessieren