Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
23.01.2019 - Die WM-Generalprobe kann beginnen

23.01.2019 - Die WM-Generalprobe kann beginnen

Viele Anwärterinnen auf den Sieg

Es ist alles angerichtet für die größte Wintersportveranstaltung Italiens: Am Donnerstagnachmittag wird der Biathlon Weltcup in Antholz ab 14.30 Uhr mit dem Sprint-Wettkampf der Frauen eröffnet. Bis Sonntag werden insgesamt sechs Wettkämpfe ausgetragen, zu denen 65.000 Zuschauer erwartet werden. Die diesjährige Ausgabe des renommierten Südtiroler Sportevents ist gleichzeitig die Generalprobe für die Weltmeisterschaften im Februar 2020, die ebenfalls in der Südtirol Arena stattfinden werden. 

Wenn die besten Biathletinnen der Welt am Donnerstag ab 14.30 Uhr die 7,5 Kilometer lange Distanz mit den zwei Schießprüfungen in Angriff nehmen, dann sind in der Südtirol Arena alle Augen auf zwei „Azzurre“ gerichtet. Kein Wunder: Lokalmatadorin Dorothea Wierer und Lisa Vittozzi aus Sappada führen nicht nur die Weltcup-Gesamtwertung an. Die beiden italienischen Skijägerinnen liegen auch in der Sprint-Wertung ganz vorne, wenngleich hier Vittozzi die Nase vorne hat.  

Das gelbe Trikot der Weltcup-Führenden, das trägt allerdings Dorothea Wierer. Für die 28-Jährige aus Niederrasen ist dieser Umstand etwas ganz Besonderes. „Natürlich motiviert es mich zusätzlich als Weltcup-Leaderin nach Antholz zu kommen. Gleichzeitig ist es aber auch eine Belastung, schließlich möchte ich es vor meinen eigenen Fans besonders gut machen. Momentan ist meine Form nicht mehr so gut wie zu Beginn der Saison, wo wirklich alles wie von alleine lief. Aber die Tendenz zeigt jetzt wieder nach oben und ich freue mich auf die Wettkämpfe zu Hause“, sagt Dorothea Wierer. 

Viele Anwärterinnen auf den Sprint-Sieg

Zum engsten Favoritenkreis zählen im Antholzer Sprint aber auch andere. Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei etwa, die den letzten Weltcup-Sprint in Ruhpolding für sich entschieden hat. Oder die Weltcupsiegerin der vergangenen Saison Kaisa Makarainen. Die Finnin war vor allem zu Beginn dieses Winters in herausragender Verfassung, hatte in den vergangenen Wochen jedoch mit ihrer Form zu kämpfen. Die Fans aus Deutschland, die jedes Jahr in Scharen ins Südtiroler Biathlon-Mekka pilgern, werden indessen Laura Dahlmeier, Franziska Preuss & Co. die Daumen drücken. Dahlmeier hatte im Sommer gesundheitliche Probleme, nähert sich aber langsam ihrer Topform. 

Am Freitag wird das Wettkampf-Programm in Antholz mit dem Sprint der Männer (10 km) fortgesetzt. Der Startschuss fällt auch hier um 14.30 Uhr. Auf doppelten sportlichen Hochgenuss dürfen sich die Zuschauer am Wochenende freuen. Der Samstag steht ganz im Zeichen der Verfolgungswettkämpfe. Die Beginnzeit für die Frauen (10 km) wurde auf 13.30 Uhr festgelegt, jene der Männer (12,5 km) auf 15.30 Uhr. Abgeschlossen wird die Weltcupwoche in der Südtirol Arena am Sonntag mit den Massenstarts. Um 12.45 Uhr geht es für die Biathletinnen auf die 12,5 km lange Schleife, um 15.30 Uhr fällt indessen bei den Männern (15 km) der Startschuss.  
Dorothea Wierer
 
Das könnte Sie auch interessieren