Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
23.02.2020 - Johannes Bø sorgt für den passenden Abschluss

23.02.2020 - Johannes Bø sorgt für den passenden Abschluss

Am Ende hat es doch noch geklappt: Im letzten Rennen hat sich der große Weltcupdominator Johannes Thingnes Bø sein erstes Einzel-Gold gesichert.

Sein überragender Auftritt im Massenstart war das letzte Highlight der Biathlon-Weltmeisterschaft im Antholzertal.

Im allerletzten WM-Bewerb hat Johannes Thingnes Bø nochmal seine ganze Klasse ausgespielt. Von 20 Versuchen am Schießstand setzte er 20 in Schwarze, vermied somit eine Strafrunde und enteilte der gesamten Konkurrenz mit einer entfesselten Vorstellung in den Loipen rund um die Südtirol Arena. Nach 15 Kilometern kam Bø mit einem Vorsprung von 42 Sekunden ins Ziel.

Es war die sechste Medaille des 26 Jahre alten Ausnahmekönners aus Nordeuropa bei dieser Weltmeisterschaft. Zuvor gewann er mit der Mixed-Staffel und der Single-Mixed-Staffel Gold, sowie im Verfolger, im Einzel und in der Herren-Staffel Silber. Nur in einem einzigen Rennen, dem Sprint, schaffte es Bø nicht in die Top-3. Mit seiner unglaublichen Ausbeute trug er maßgeblich dazu bei, dass Norwegen bei den Titelkämpfen im Pustertal elf von möglichen 36 Medaillen einstrich.

Nur Frankreich konnte Norwegen in der Nationenwertung mit acht Medaillen Paroli bieten. Und so war es auch im abschließenden Massenstart, in dem lediglich die blau-weiß-roten Biathleten den Norwegern das Edelmetall streitig machten. Am Ende schafften es mit Quentin Fillon Maillet und Emilien Jacquelin sogar zwei Franzosen aufs Podest. Für beide war es der zweite Medaillengewinn in Antholz. Mit einer überragenden Laufleistung verdrängten Fillon Maillet (3 Schießfehler) und Jacquelin (2) Tarjei Bø, den älteren der beiden skandinavischen Brüder, vom Podium.


Windisch und Hofer verpassen die Top Ten

Keine Chance auf Edelmetall hatten die Lokalmatadore Dominik Windisch und Lukas Hofer. Sie mussten beide jeweils drei Strafrunden runterspulen und waren über die gesamte Renndistanz jenseits der Top-10-Plätze angesiedelt. Am Ende belegte Windisch, der Massenstart-Weltmeister aus dem Vorjahr, den 14. Rang, Hofer dagegen reihte sich als 18. ins Klassement ein.



Die Stimmen zum Rennen:

Johannes Thingnes Bø, Norwegen (1. Platz): „Ich wollte heute zum Abschluss noch einmal alles geben. Beim Schießstand blieb ich fehlerfrei, das war entscheidend. Ich bin mit meiner WM mehr als zufrieden, mit sechs Medaillen nach Hause zu fahren, hätte ich mir vor zwei Wochen nicht gedacht. Doch ich habe ein klasse Team hinter mir, das ist entscheidend.“

Quentin Fillon Maillet, Frankreich (2. Platz): „Ich bin mit meinem heutigen Rennen und der gesamten WM sehr zufrieden. Die Strecke in Antholz liegt mir, ich bin überglücklich und hoffe, dass ich in dieser Saison an meinen bisherigen Leistungen anknüpfen kann.“

Emilien Jacquelin, Frankreich (3. Platz): „Ich wusste, dass heute noch einmal etwas möglich war. Es war ein sehr taktisches Rennen, am Ende reichte es ganz knapp zu Bronze. Diese Medaille gibt mir Selbstvertrauen für die Zukunft.“



Ergebnisse 15 km Massenstart Herren, Weltmeisterschaft Antholz (Sonntag, 23. Februar 2020)

1. Johannes Thingnes Boe (NOR) 38.09,5 (0)
2. Quentin Fillon Maillet (FRA) + 42,0 (3)
3. Emilien Jacquelin (FRA) +55,0 (2)
4. Tarjei Boe (NOR) +55,6 (2)
5. Simon Desthieux (FRA) +1.03,7 (1)
6. Felix Leitner (AUT) +1.06,7 (3)
7. Martin Fourcade (FRA) +1.13,1 (3)
8. Johannes Dale (NOR) +1.17,1 (3)
9. Julian Eberhard (AUT) +1.19,6 (4)
10. Johannes Kuehn (GER) +1.25,2 (4)

14. Dominik Windisch (ITA) +1.47,1 (3)
18. Lukas Hofer (ITA) +2.22,8 (3)
 
Das könnte Sie auch interessieren