Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
Einzelwettkampf Männer

Einzelwettkampf Männer

Auf zum spannenden Weltcupauftakt

Anders als sonst, eröffnen diese Jahr erstmals die Herren am 20.01.2022 die Biathlon Festspiele in Antholz. Auf dem Programm steht ein Klassiker: der Einzelwettkampf. Schafft es ein Außenseiter oder doch ein favorisierter Athlet sich über die längste Disziplin (20km Distanz) durchzusetzen?

Der Einzelwettkampf fordert vor allem Präzesion am Schießstand, um eine ganze Minute als Zeitstrafe zu vermeiden. Kombiniert mit der längsten Distanz von 20 km, die jeder Biathlet zurücklegen muss, gilt der Einzelwettkampf als unberechenbarste Disziplin. Hier reicht es nicht aus, ein schneller Läufer zu sein, denn zu viele Fehler und Strafminuten am Schießstand kann selbst ein Weltklasse-Läufer nicht wettmachen. Erwartet uns hier eine Überraschung?
 
INFOS ZUM WETTKAMPF
Einzelwettkampf Männer
ALLES RUND UM DEN EINZELWETTKAMPF
Dieses Zeitrennen ist das älteste und längste im gesamten Wettkampfprogramm. Damen laufen 15km, Herren 20km.
Die Startintervalle betragen i.d.R. 30 Sekunden, können unter bestimmten Umständen von der Jury jedoch verlängert oder verkürzt werden.
Im Gegensatz zu allen anderen Wettkampfarten gibt es keine Strafrunde: Jeder Schießfehler wird mit einer Strafminute geahndet, die auf die Gesamtzeit des Athleten addiert wird. Die Athleten schießen 4 Mal: erst liegend, dann stehend, dann wieder liegend und abschließend noch einmal stehend.
Wer im Ziel die schnellste Zeit (inklusive Strafminuten) vorweisen kann, ist Sieger.
Mehr lesenWeniger lesen
Überblick